Neckar-Enz Turntag

 

Neckar-Enz 2021 Turntag mal anders

Auch als Online-Veranstaltung war die Premiere im Turngau ein überraschender Erfolg. Mit über 85 Stimmberechtigten schloß der Neckar-Enz Turntag an die früheren Präsenzveranstaltungen an. Keine Gauumlage in 2020. Bärbel Vorrink bleibt weiterhin an der Spitze des knapp 69.000 Mitglieder zählenden Turngau Neckar-Enz.

Fast alle Veranstaltungen mussten im letzten Jahr leider aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Umso mehr freute sich Bärbel Vorrink über die 85 Stimmberechtigte aus 29 Vereinen, die sich beim diesjährigen Online-Turntag zugeschaltet haben und die sie begrüßen konnte. Dabei versprühte sie mit ihrem Team vorsichtigen Optimismus für das kommende Jahr. Musste doch der letztjährige Neckar-Enz Turntag trotz aller Vorbereitungen komplett abgesagt werden, so dass alle Amtsinhaber bereitwillig ein weiteres Jahr verlängerten.

Eine ganz neue Situation, so Bärbel Vorrink, braucht auch neue Lösungen und freute sich über die große Beteiligung; besonders aber auch über die vielzähligen positiven Rückmeldungen, die sie mit ihrem Team per „Chat“ erhalten hat. „Der Kontakt mit den Vereinen ist uns dabei sehr wichtig“, betonte Bärbel Vorrink, „wenn auch viele Veranstaltungen ausgefallen sind“. Leider hat sich die Zahl der Mitglieder im Turngau aufgrund der Pandemie leicht reduziert, so Bärbel Vorrink weiter. Mit knapp 69.000 Mitgliedern bleibt der Turngau Neckar-Enz jedoch weiterhin die Nummer drei im Schwäbischen Turnerbund (STB).

Dass ungewöhnliche Zeiten auch ungewöhnliche Lösungen benötigen bestätigte auch Michael Bürkle, STB Vizepräsident „Olympischer Spitzensport“ und Turngau-Pate. „Besonders die Vereine benötigen Unterstützung“, so Bürkle weiter, die oft mit enormem Engagement für die Nachbarschaft in diesen Zeiten aktiv waren. Mit vielen Online-Angeboten und Programmen sollen verloren gegangene Mitglieder zurückgewonnen werden. Auch Matthials Müller, Präsident Sportkreis Ludwigsburg schloß sich diesen Worten an und dankte den Vereinen, die für den guten Ruf des Sports in der Öffentlichkeit verantwortlich sind. Auch er sieht eine große Aufgabe darin, Kinder und Jugendliche wieder in die Sportvereine zu bringen. Erste Ideen zu einem Fahrplan zu einem normalen Wettkampf hierzu hat Patrick Aßmuth, Vizepräsident Jugendturnen des Turngau Neckar-Enz vorgestellt. „Es gibt bereits digitale Ideen und Lösungen wie zum Beispiel für das Jugendfest“, so Aßmuth, auf die man allerdings leider immer kurzfristig reagieren muss. Als „…überragend erfolgreich und super Alternativprogramm…“ wurde das Beispiel der 2+2 Wettkämpfe von den Online-Teilnehmern kommentiert. Eine gute Idee in schwierigen Zeiten.

Die anschliessend durch Monika Michalek, Vizepräsidentin Finanzen, vorgestellten Jahresabschlüsse 2019 und 2020 waren weitgehend unauffällig. Um die Vereine zu schonen wurde im Jahr 2020 vollständig auf die Gauumlage verzichtet. Dennoch konnten beide Jahre mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen werden. Eine ordnungsgemäße Kasse bescheinigten auch beide Kassenprüfer, was durch ein Video eingespielt wurde. Auch der Finanzplan für 2021, der unter Unsicherheit der diesjährigen Veranstaltungen erstellt wurde, wurde einstimmig angenommen.

Da im letzten Jahr kein Neckar-Enz Turntag stattgefunden hat mussten alle Ämter neu gewählt werden. Um wieder in den bestehenden Wahlmodus zu gelangen wurden Ämter und Funktion zum einen für 1 Jahr, zum anderen für 2 Jahre gewählt. Alle Ämter wurden gemäß Satzung und Wahlliste einstimmig gewählt. Ebenfalls konnten bereits Veranstaltungen für 2022 vergeben werden.

Für eine Vielzahl von detaillierten Informationen und sogenannten Links wurde auf die Turngau Homepage sowie die Newsletter „Turngau kompakt“ und „Turngau-Jugend Newsletter“ hingewiesen, die ganz einfach online über die Homepage gebucht werden können.

Wir bedanken uns bei allen Vereinen, die mit ihren Vertreter*innen am virutellen Neckar-Enz Turntag 2021 teilgenommen haben.

 


 

Der für den 14. März 2020 geplante Neckar-Enz Turntag musste aufgrund der Pandemie leider kurzfristig abgesagt werden.

Dadurch war auch der parlamentarische Teil betroffen, so dass auch niemand entlastet oder neu gewählt werden konnte. Vor diesem Hintergrund blieben alle zur Wahl stehenden Ämter bestehen, wie gehabt und verlängerten sich automatisch für ein weiteres Jahr.

 


Vier Ehrennadeln beim Neckar-Enz Turntag 2019

Beim diesjährigen Neckar-Enz Turntag in der vollbesetzten Tammer Kelter wurden alle Ämter aufgrund der gänderten Satzung sowie der neuen Wahlordnung neu gewählt. Bärbel Vorrink bleibt weiterhin an der Spitze des knapp 70.000 Mitglieder zählenden Turngau Neckar-Enz.

Trotz aller demographischer Entwicklungen geht es weiter aufwärts im Turngau Neckar-Enz wie die erfreulich positive Entwicklung der Mitgliederzahlen zeigen. Mit inzwischen knapp 70.000 Mitgliedern bleibt damit der Turngau weiterhin die Nummer drei im Schwäbischen Turnerbund (STB). „Es macht Spaß in unserem Team. Und Ideen haben wir auch“, versprühte Bärbel Vorrink zur Begrüßung der 83 Delegierten aus 38 Vereinen gute Laune. Mit Schwung und Elan werde man neue Aufgaben in Angriff nehmen. So soll dieses Jahr das Turngaublättle neu gestaltet werden. Ein weiteres harausragendes Ereignis wird das Landesturnfest 2020 in Ludwigsburg werden. „Es wäre schön, wenn weitere Mitarbeiter uns tatkräftig unterstützen würden um all diese Aufgaben bewältigen zu können“ so Bärbel Vorrink.

Grußworte ziehen jeden Turntag in die Länge; doch die Redner beschränkten sich auf die wichtigsten Aussagen. Dass für eine derartige Turngauarbeit viel Ehrenamt notwendig ist bestätigte Dr. Andreas Richter, stellvertretender Bürgermeister von Tamm. Er warb in seinen Grußworten zur ehrenamtlichen Unterstützung für den Turngau. Für Prof. Dr. Erik Schweickert (MdL) ist ein ehrenamtliches Engagement ausgesprochen wichtig für unsere Gesellschaft. Für eine gute Kooperation und Zusammenarbeit bedankte sich Renate Väth, Frauenvertreterin des Sportkreis Ludwigsburg im Namne des Sportkreises. Michael Bürkle, STB Vizepräsident Olympischer Spitzensport, sieht in der guten Turngauarbeit den Grund für die positive Mitgliederentwicklung. Er warb für die diesjährige Turn WM in Stuttgart und gab einen Einblick in die Planungen für das Landesturnfest in Ludwigsburg 2020, bei dem 15.000 Teilnehmer aus 700 Vereinen erwartet werden. Unter dem Motto „Gemeinsam einzigartig“ wird das 71. Landesturnfest bereits zum 6. Mal seit 1848 in Ludwigsburg ausgetragen.

Akzeptiert wurden die Finanzergebnisse des Vorjahres. „Alles in bester Ordnung“ bescheinigten die Kassenprüfer. Der Haushaltsplan für 2019 sieht ein ausgeglichenes Ergebnis vor.

Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden im Rahmen der Ehrung Mitarbeiter ausgezeichnet: Michaela Böhme (TSV Güntersleben) und Gabi Haug (GSV Pleidelsheim) erhielten die silberne Gauehrennadel des Turngau Neckar-Enz. Mit der Ehrennadel in Bronze des STB wurde Paul Katzenwadel (TuS Freiberg) ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Bronze des DTB erhielt Karin Eigner (MTV Ludwigsburg). Verabschiedet wurde  vom  sowie Christel Luginsland von der SVGG Hirschlanden-Schöckingen.

 

Weil die Satzung im letzten Jahr geändert wurde mussten alle Ämter neu gewählt werden. Neben Bärbel Vorrink erklärten sich alle zur Wahl stehenden Präsidiumsmitglieder und Mitarbeiter in den Ausschüssen zur weiteren Kandidatur bereit: Bärbel Vorrink (Präsidentin), Sigrid Christiansen (Vizepräsident Freizeit-, Fitness- und Gesundheitssport), Monika Michalek (Vizepräsidentin Finanzen), Frank Last (Vizepräsident Bildung, Kultur und Personal), Jochen Wörner (Vizepräsident Marketing und Kommunikation), Gabi Haug (Protokoll), Michaela Böhme (Ältere), Elli Binkele (Natursport), Iris Boyd (Tanz und Vorführungen), Angelika Raith, Sabine Last und Wolfgang Hörmann (Berechnung), Karin Eigner, Jörg Schreitmüller und Lisanne Schuhmacher (Kampfrichterwesen), Monika Siebrecht (Sportarten), Ula Grebenstein und Max Lang (Gerätturnen), Silvia Weber (Wettkampfgymnastik/RSG), Klaus Neff  (Turnspiele), Verena Hecht (Mehrkämpfe), Brigitte Lück (Gruppenwettkämpfe), Michael Wöhr (Trampolin), Martin Schmid und Erwin Schock (Kassenprüfer).

 
Bericht: Jochen Wörner  Foto: Sabine Last